• Humanities & Social Sciences
      October 2018

      Rationalization in Religions

      Judaism, Christianity and Islam

      by Yohanan Friedmann, Christoph Markschies

      Current tendencies in religious studies and theology show a growing interest for the interchange between religions and the cultures of rationalization surrounding them. The studies published in this volume, based on the international conferences of both the Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften and the Israel Academy of Sciences and Humanities, aim to contribute to this field of interest by dealing with concepts and influences of rationalization in Judaism, Christianity, Islam and religion in general. In addition to taking a closer look at the immediate links in the history of tradition between those rationalizing movements and evolutions in religion, emphasis is put on intellectual-historical convergences: Therefore, the articles are led by central comparative questions, such as what factors foster/hinder rationalization?; where are criteria for rationalization drawn from?; in which institutions is rationalization taking place?; who propagates, supports and utilizes rationalization?

    • Humanities & Social Sciences
      June 2018

      Deutsche Ideologie. Zur Kritik der Philosophie

      Manuskripte in chronologischer Anordnung

      by Karl Marx, Friedrich Engels, Gerald Hubmann, Ulrich Pagel

      Die Manuskripte von Marx und Engels zur Kritik der Deutschen Ideologie sind fragmentarisch geblieben. Die vorliegende Ausgabe präsentiert sie in zentralen Auszügen und chronologisch geordnet. Damit erlaubt sie einen aufschlussreichen ‚Blick in die Werkstatt‘. Im Zuge der grundsätzlichen Kritik an der deutschen Philosophie und am deutschen Sozialismus entwickeln Marx und Engels den eigenen terminologischen und theoretischen Rahmen: Begriffe differenzieren sich aus, Manuskriptfragmente über Arbeitsteilung sowie das Verhältnis von Sein und Bewusstsein entstehen. Die Texte werden hier auf der Grundlage der historisch-kritischen Edition in der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) in chronologischer Anordnung wiedergegeben und durch wichtige Textvarianten ergänzt. Beigegebene Manuskriptseiten im Faksimile-Druck zeigen die intensive gemeinsame Arbeit von Marx und Engels, ebenso aber auch den Entwurfscharakter und den schlechten Erhaltungszustand vieler Manuskripte.

    • Western philosophy: c 1600 to c 1900
      October 2000

      Stealing a Gift

      Kierkegaard's Pseudonyms and the Bible

      by Jolita Pons

      This book studies the use of biblical quotations in Kierkegaard's pseudonymous works, as well as Kierkegaard's hermeneutical methods in general. Kierkegaard's mode of writing in these works - indeed, the very method of indirect communication - consists in a certain appropriation of the Bible. Kierkegaard thus becomes God's "plagiarist," repeating the Bible by reinscribing it into his own texts, where it becomes a part of his philosophical discourse and relates to most of his conceptual constructions. The Bible might also be called a gift, but a gift that does not belong to Kierkegaard, one he merely passes along to his reader. The invisible omnipresence of God's Word in the pseudonymous works, as opposed to the signed ones, forces us to revisit the entire distinction between the religious and the aesthetic.

    • Western philosophy: c 1600 to c 1900
      February 2001

      The Basic Writings of Josiah Royce, Volume I

      Culture, Philosophy, and Religion

      by Edited by John J. McDermott

      Now back in print, and in paperback, these two classic volumes illustrate the scope and quality of Royce's thought, providing the most comprehensive selection of his writings currently available. They offer a detailed presentation of the viable relationship Royce forged between the local experience of community and the demands of a philosophical and scientific vision of the human situation. The selections reprinted here are basic to any understanding of Royce's thought and its pressing relevance to contemporary cultural, moral, and religious issues.

    • Western philosophy: c 1600 to c 1900
      January 2007

      The Ethics of Authorship

      Communication, Seduction, and Death in Hegel and Kierkegaard

      by Daniel Berthold

    • Social & political philosophy
      August 2008

      Thoreau's Importance for Philosophy

      Elegiac Humanism in Wartime and Postwar Lebanon

      by Edited by Rick Anthony Furtak, Jonathan Ellsworth, and James D. Reid

    • Western philosophy: c 1600 to c 1900
      August 2000

      Representative Practices

      Peirce, Pragmatism, and Feminist Epistemology

      by Kory Spencer Sorrell

      Although widely recognized as founder and key figure in the current re-emergence of pragmatism, Charles Peirce is rarely brought into contemporary dialogue. In this book, Kory Sorrell shows that Peirce has much to offer contemporary debate and deepens the value of Peirce's view of representation in light of feminist epistemology, philosophy of science, and cultural anthropology. Drawing on William James and Dewey, Sorrell identifies ways in which bias, authority, and purpose are ineluctable constituents of shared representation. He nevertheless defends Peirce's realistic account of representation, showing how the independently real world both constrains social representation and informs its content. Most importantly, Sorrell shows how members of a given community not only represent but transform a shared world - and how those practices of representation may, and should, be improved.

    • Theory of music & musicology
      March 2005

      Musically Sublime

      Indeterminacy, Infinity, Irresolvability

      by Kiene Brillenburg Wurth

    • Humanities & Social Sciences
      January 1984

      Paul Tillich's Philosophy of Art

      by Michael Palmer

    • Humanities & Social Sciences
      January 2019

      Kants Metaphysik der Sitten

      Der Zusammenhang von Rechts- und Tugendlehre

      by Jean-Christophe Merle, Carola Villiez

      Kant nimmt in der Einleitung zur Metaphysik der Sitten eine Einteilung in innere und äußere Gesetzgebung vor. Beide leitet er aus demselben in der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten formulierten kategorischen Imperativ ab, und fügt Letzterem weitere Elemente einer Grundanthropologie hinzu, die das Material für die einzelnen Teile der Rechts- und Tugendlehre darstellen. Die Zusammenhänge zwischen Rechts- und Tugendlehre sind aber komplexer als die Einteilung in äußere und innere Gesetzgebung es nahelegt. Sie teilen etwa dieselben Anwendungsmethoden und Metaphern, und bei einer näheren Untersuchung der einzelnen Teile erweist sich diese Einteilung als entweder problematisch oder unscharf. In der Textinterpretation der einzelnen Beiträge kommen die genannten Zusammenhänge und Beziehungen zum Vorschein – insbesondere weil ein Teil der Autoren dieses Bandes zum Kommentar beider Werken beiträgt. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Textinterpretationen liegt bei der kritischen Untersuchung des Ertrags dieser Werke für die entsprechenden heutigen Debatten und die Auseinandersetzung mit heutigen im weiten Sinne „Kantischen“ Positionen.

    • Humanities & Social Sciences
      June 2018

      Kant und Menschenrechte

      by Reza Mosayebi

      Zentrale Begriffe in der Menschenrechtsdebatte, wie Würde, Autonomie, Menschheit und Freiheit, sind zugleich charakteristisch für die praktische Philosophie Kants. Kant nimmt bei fast allen, zum Teil kontroversen philosophischen Menschenrechtstheorien auf die eine oder andere Weise die Rolle eines bedeutenden Bezugspunkts ein. Dies gilt nicht nur für die moralischen Begründungstheorien, sondern auch für die Vertreter der heute einflussreichen „Politischen Konzeption“ der Menschenrechte, die auf eine unmittelbare moralische Rechtfertigung der Menschenrechte verzichten. Es fragt sich jedoch sowohl in systematischer wie ideengeschichtlicher Hinsicht, ob und wenn ja, inwieweit das heutige Verständnis von Menschenrechten Kant zu verdanken ist. Lässt sich die verbreitete Meinung, dass Kants Gedanken die systematisch angemessensten für eine Begründung der Menschenrechte sind, bestätigen? Und worin bestehen die Schwierigkeiten oder auch die vernachlässigten Potenziale der Philosophie Kants für die aktuelle Menschenrechtsdebatte?

    • Humanities & Social Sciences
      June 2018

      The Aesthetic Use of the Logical Functions in Kant's Third Critique

      by Stephanie Adair

      In the third Critique Kant details an aesthetic operation of judgment that is surprising considering how judgment functioned in the first Critique. In this book, I defend an understanding of Kant’s theory of Geschmacksurteil as detailing an operation of the faculties that does not violate the cognitive structure laid out in the first Critique. My orientation is primarily epistemological, elaborating the determinations that govern the activity of pure aesthetic judging that specify it as a "bestimmte" type of judgment without transforming it into "ein bestimmendes Urteil". I focus on identifying how the logical functions from the table of judgments operate in the pure aesthetic judgment of taste to reveal "the moments to which this power of judgment attends in its reflection" (CPJ, 5:203). In the course of doing so, a picture emerges of how the world is not just cognizable in a Kantian framework but also charged with human feeling, acquiring the inexhaustible, inchoate meaningfulness that incites "much thinking" (CPJ, 5:315). The universal communicability of aesthetic pleasure serves as the foundation that grounds robust intersubjective relations, enabling genuine connection to others through a shared a priori feeling.

    • Humanities & Social Sciences
      October 2018

      René Descartes: Meditationen über die Erste Philosophie

      by Andreas Kemmerling

      Die „Meditationen“ sind ohne Zweifel ein Meilenstein und ein Meisterwerk des abendländischen Denkens. Durch sie wurde Descartes zum ,Vater der modernen Philosophie‘ – und die Erkenntnistheorie auf Jahrhunderte zu deren Fundamentaldisziplin. Bis heute eignet sich kaum ein anderes epochemachendes Werk besser dazu, in der Auseinandersetzung mit den Argumentationsgängen eines Klassikers selbst zu erfahren, was philosophisches Denken ist – und wie es geht. Die neun Kapitel dieses Kommentars sind Originalbeiträge. Sie sollen Studierende und Dozenten bei der Lektüre begleiten und dazu beitragen, das intellektuelle Vergnügen an der Tiefe (und auch Schönheit) der „Meditationen“ noch zu steigern. Mit Beiträgen von: Lilli Alanen, Gary Hatfield, Andreas Hüttemann, Andreas Kemmerling, Tobias Rosefeldt, Andreas Schmidt und Hans-Peter Schütt.

    • Humanities & Social Sciences
      September 2018

      Angst und Entängstigung

      Kierkegaards existenzdialektischer Begriff der Angst, dessen systematischer Hintergrund und philosophiegeschichtliche Wirkung

      by Deng Zhang

      Die vorliegende Studie hat „Angst und Entängstigung“ in Kierkegaards Schrift „Begriff Angst“ zum Thema und versucht, durch detaillierte Textarbeit das hier beschriebene Phänomen der Angst als einen wesentlichen Teil des menschlichen Gefühlslebens in seiner vollen Begrifflichkeit zu entfalten. Die Arbeit ist in drei Teile gegliedert: der erste Teil beschäftigt sich mit den theologischen und metaphysisch-existentialistischen Grundlagen von Kierkegaards Schrift, der zweite Teil behandelt die Begriffe Angst und Entängstigung, der dritte Teil stellt die Angstthematik in den philosophischen Horizont der idealistischen und nachidealistischen Philosophie. Der Übergang zum dritten Kapitel ist eine detaillierte tabellarische Darstellung der Angst in ihren wesentlichen Momenten, die die komplexe Entfaltung der Angstthematik übersichtlich macht und vor allem die These von der anthropologischen Grundlegung in ihren verschiedenen Stadien nachzeichnet. Mit der sich am Text durchgängig bestätigenden These, dass Kierkegaards Ansatz eine hamartologisch begründete Anthropologie zugrunde liegt, will die Studie eine der schwierigsten und dunkelsten Abhandlungen Kierkegaards in ihrer ganzen Komplexität erhellen.

    • Literature & Literary Studies
      July 1989

      Umwertung aller Werte?

      Deutsche Literatur im Urteil Nietzsches

      by Matthias Politycki

      Friedrich Nietzsche has emerged as one of the most important and influential modern philosophers. For several decades, the book series Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung (MTNF) has set the agenda in a rapidly growing and changing field of Nietzsche scholarship. The scope of the series is interdisciplinary and international in orientation reflects the entire spectrum of research on Nietzsche, from philosophy to literary studies and political theory. The series publishes monographs and edited volumes that undergo a strict peer-review process. The book series is led by an international team of editors, whose work represents the full range of current Nietzsche scholarship.

    • Humanities & Social Sciences
      January 2019

      Nietzsche und die Aufklärung in Deutschland und in China

      by Hans Feger, Arturo Romero Contreras

      Der Band macht die zweite Aufklärungsbewegung, nach der 4. Mai-Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, zum Thema – eine kritische Phase der Kulturerneuerung, die, von ihren Gegners als „bürgerliche Liberalisierung“ stigmatisiert, in den 80er Jahren zur Reformation der Kulturrevolution bzw. der Mao-Ära führte und in den blutigen Ereignissen von1989 ihr Ende fand. Nietzsches Zeit- und Kulturkritik, ihr radikaler Traditionsbruch und ausgeprägter Antirationalismus wurde zusammen mit ihrem allgemeinen Aufbruchs- und Erneuerungspathos zu einem westlich geprägten Aufklärungsmodel, das bis heute in China als unvollendet (Jin Guantao) ausgefasst wird. In auffallendem Kontrast zu der Entwicklung in China ist die seit den 70er Jahren stattfindende moderne westliche Nietzscherezeption für den Poststrukturalismus und die Dekonstruktion zur Inspirationsquelle geworden. Gilles Deleuze, Jacques Derrida, Michel Foucault, Félix Guattari und Pierre Klossowski haben Nietzsche aufgegriffen und weitgehend entpolitisiert neu interpretiert.

    • Humanities & Social Sciences
      October 2018

      Natur und Freiheit

      Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses

      by Kant-Gesellschaft e.V., Violetta L. Waibel, Margit Ruffing, David Wagner, Sophie Gerber

      Die Kongressakten des 12. Internationalen Kant-Kongresses, der im Jahr des 650-Jahrjubiläums der Universität Wien zum Thema „Natur und Freiheit“ vom 21.–25. September 2015 an der Universität Wien stattgefunden hat, versammeln die Ergebnisse dieses Kongresses. Mit dem Thema „Natur und Freiheit“ wurde zwei tragenden Begriffen des Kritischen Werks Kants Rechnung getragen. Kants Philosophie wird bis heute weltweit diskutiert, was sich auch in den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses spiegelte. Gleichwohl wurden und werden immer wieder Zweifel an der Berechtigung einer Philosophie der Freiheit laut, wie sie insbesondere für Kants Moralphilosophie grundlegend ist. Spannung und Balance von Natur und Freiheit galt es, erneut zu diskutieren. Überdies sollte am Ort des Kongresses, in Wien, der in der Vergangenheit brüchigen, von Vorbehalten bestimmten Auseinandersetzung mit Immanuel Kant in Österreich durch neue Untersuchungen Aufmerksamkeit geschenkt werden. Der Kongress hat die Bedeutung Kants für die heutige internationale Philosophie erneut unterstrichen. Es konnten aber auch die historischen Filiationen der Philosophie Kants für Wien und Österreich herausgearbeitet und einer neuen Sichtung unterzogen werden.

    • Humanities & Social Sciences
      June 2018

      Der Maßstab der Kritik des modernen Staates bei Hegel und Marx

      Der Zusammenhang zwischen subjektiver und sozialer Freiheit

      by Emmanuel Nakamura

      Die hegelsche Staatsidee wurde oft mit einer ideologischen Begründung des preußischen Staates verwechselt, als ob sich eine Philosophie unmittelbar mit einer besonderen Gestaltung der realen Welt zufriedengeben könnte. Nakamura vertritt die These, dass die hegelsche Rechtsphilosophie einen kritischen Maßstab für die Analyse der modernen Staaten entwickelt. Eine vernünftige Verfassung muss nach Hegel vor allem objektive Garantien für die Verwirklichung der Rechte der subjektiven Besonderheit bieten. Die kritische Rechtsphilosophie von Marx lässt sich vernünftig begründen, wenn sie ausgehend von diesem Maßstab kritisch gegen die vormärzliche Entwicklung der sozialen und Verfassungsfrage gewendet wird. Aus dieser geschichtlichen Auseinandersetzung stellt Marx eine Idee der sozialen Freiheit dar, die sich von der hegelianischen Tradition unterscheiden lässt. Diese besagt, dass Freiheiten durch Teilnahme an sozialen Institutionen zu erlangen seien. Marx bezieht sich aber auf die sozialen Rechte, die Freiheiten gegenüber den Subsistenzrisiken in einer kapitalistischen Gesellschaft schaffen. Damit bietet er uns Anregungen zu einer Diskussion über die sozialen Rechte der modernen Sozialstaaten.

    • Humanities & Social Sciences
      July 2018

      Individualität, Subjektivität und Selbstsorge bei Nietzsche

      Eine Analyse im Gespräch mit Foucault

      by Johannes Heinrich

      Friedrich Nietzsche has emerged as one of the most important and influential modern philosophers. For several decades, the book series Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung (MTNF) has set the agenda in a rapidly growing and changing field of Nietzsche scholarship. The scope of the series is interdisciplinary and international in orientation reflects the entire spectrum of research on Nietzsche, from philosophy to literary studies and political theory. The series publishes monographs and edited volumes that undergo a strict peer-review process. The book series is led by an international team of editors, whose work represents the full range of current Nietzsche scholarship.

    • Humanities & Social Sciences
      December 2018

      Redemptive Philosophies: Spinoza versus Nietzsche

      by Lydia Bat Sheba Amir

      It was Nietzsche who first called attention to the similarities of his views to Spinoza’s. As he was not really acquainted with the Dutch philosopher, it is interesting to find out whether he was mistakenly enthusiastic about their resemblance. A comprehensive study of the kinship and opposition of Nietzsche and Spinoza, these famous enemy-brothers, seems thus necessary. Initially close by their common enmity toward organized religion, Spinoza and Nietzsche offer alternatives to such religions and to each other. Both philosophies are centered on the idea of personal salvation, redemption or liberation, along with its affiliated concepts of rebirth, redeeming love, eternal life, blessedness or joy. These concepts, retained from organized religions, are now infused with new contents which mark Spinoza’s and Nietzsche’s respective thought as original redemptive philosophies. Centered on personal redemption – Spinoza’s and Nietzsche’s common philosophic and personal objective – this study clarifies the controversies and affinities between the alternative redemptions they offer to organized religion and to each other.

    Subscribe to our newsletter