• Cultural studies
      October 2014

      365 Things That Make Ya Go Hmmm

      by William Murell

      “365 Things That Make Ya Go Hmmm - Wisdom & Wit by William” are thoughts, expressions, sayings, and humor that William has shared with his celebrity clients who simply needed someone to put a smile on their face. William Murrell is the limo driver to the stars. They love him, they trust him and they visit him time and time again to laugh at his wisdom & wit. These thoughts often originate from others - many from the celebrities who have sat in his backseat. We do not claim originality, we only claim they will lift your heart, speak to your soul, and make you Happy. Like William, please share these uplifting and humorous thoughts with others.

    • Teaching, Language & Reference
      December 2014

      Your Writing Well

      by Dr. Bob Davis

      Fifteen essays for anyone in any profession or academic level, Your Writing Well studies every aspect of the writing process, providing faster means to better products than do narrowly focused trade handbooks and academic texts. Having combed through writing pedagogy and cut through nonsense about composition and grammar, Dr. Davis provides an all-inclusive set of theory highlighting logic-based skills and practical strategies to create, develop, defend, and communicate coherently organized, well-expressed thoughts. Not marketed for dummies, Your Writing Well assumes readers have the smarts to follow mature common-sense guidance, grasp examples, and thus compensate for their existing lack of knowledge of what to do, how and why to do it, and where. Informed not by needless prohibitions but by relaxed, reassuring balances of freedom and prudent regulation, Your Writing Well is a comprehensive cure for all writers’ ailments and deficiencies.

    • Teaching, Language & Reference
      September 2017

      The Languages and Linguistics of Western Asia

      An Areal Perspective

      by Geoffrey Haig, Geoffrey Khan

      The languages of Western Asia belong to a variety of language families but share numerous features on account of being in areal contact for many centuries. This volume presents descriptions of the individual languages of this area, overview chapters on sub-areas, and discusses the similarities across the languages that have arisen by areal contact. ;

    • Teaching, Language & Reference
      October 2017

      Handbook of Communications Disorders

      Theoretical, Empirical, and Applied Linguistic Perspectives

      by Amalia Bar-On, Dorit Ravid

      This handbook presents a psycholinguistic, neurolinguistic, and sociolinguistic foundation for the understanding and treatment of communications disabilities at different stages of human development and in various social and communicative contexts. ;

    • Teaching, Language & Reference
      January 2018

      The Languages and Linguistics of Africa

      A Comprehensive Guide

      by Tom Güldemann

      The handbook takes a fresh look at the currently underestimated linguistic diversity of Africa, the continent with the largest number of languages in the world. It covers the major domains of linguistics, attempt to give a representative and at times non-conventional picture of Africa’s linguistic landscape. The focus is not so much on exhaustiveness but rather at the potentially fruitful relationship between African and general linguistics. ;

    • Teaching, Language & Reference
      September 2017

      Handbook of Japanese Syntax

      by Masayoshi Shibatani, Shigeru Miyagawa, Hisashi Noda

      This volume presents a comprehensive survey of the achievements in Japanese syntax, covering major syntactic issues such as configurationality, case-marking, grammatical relations, and nominalizations. The book acquaints readers with the recent progress in Japanese syntax and its impact on general linguistics. ;

    • Teaching, Language & Reference
      September 2019

      Methods in Pragmatics

      by Andreas H. Jucker, Klaus P. Schneider, Wolfram Bublitz

      This handbook reviews a large range of different research and data collection methods used in pragmatics. It includes overviews of methods that rely on introspection and rational thinking; and it includes overviews of empirical methods, such as experimentation (various types of production and comprehension tasks); qualitative observational methods (e.g. ethnography or discourse analysis); and quantitative corpus-based methods. ;

    • Teaching, Language & Reference
      January 2019

      The Mouton Atlas of Languages and Cultures

      by Gerd Carling

      The volume is a handbook on the history of language and culture of the agriculture areas of Eurasia, Pacific and Amazon, based on contemporary and historical lexical, cultural and typological data from 17 families and 400 languages. The atlas, which is complemented by a geodatabase with all data available online, aims at integrating old and new methodologies for investigating diversity, spread and contact of language and culture in (pre)history. ;

    • Teaching, Language & Reference
      July 2018

      Die Stellung der deutschen Sprache in der Welt

      by Ulrich Ammon

      Das vorliegende Buch liefert einen breiten und fundierten Überblick über die Stellung der deutschen Sprache in der Welt, einschließlich deren Geschichte. Der Autor erklärt diese Stellung aus der globalen Konstellation aller Sprachen, vor allem konkurrierender internationaler Sprachen und der Weltsprache Englisch. Dabei untersucht er die Bedingungen internationaler Kommunikation in Handlungsfeldern wie Wirtschaft, Wissenschaft, Diplomatie, Tourismus, Wortkunst, Medien und Fremdsprachenunterricht in ihren Besonderheiten wie auch durchgängigen Bedingungen. Ebenso werden die Vorteile der starken internationalen Stellung einer Sprache für ihre Sprecher aufgezeigt und ihre sprachenpolitischen Interessen daraus abgeleitet. Wichtige Themen sind Status und Funktion der deutschen Sprache in international operierenden Unternehmen, in der Wissenschaft, in der Europäischen Union und im Internet. Außerdem werden die Förderung der deutschen Sprache durch die deutschsprachigen Staaten dargestellt und Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Das Buch zeigt auch durchgehend weitere Forschungsmöglichkeiten auf und liefert dazu einschlägige methodische Hinweise.Die Stellung der deutschen Sprache in der Welt ist der gänzlich neu verfasste Nachfolgeband zum Standardwerk Die internationale Stellung der deutschen Sprache (1991).

    • Teaching, Language & Reference
      March 2019

      Multimodalität

      Grundlagen, Forschung und Analyse – Eine problemorientierte Einführung

      by Janina Wildfeuer, John Bateman, Tuomo Hiippala

      Dieses Studienbuch liefert eine erste grundlegende und an praktischen Analysen orientierte Einführung in das Thema Multimodalität in deutscher Sprache. LeserInnen lernen anhand zahlreicher Fallstudien, wie Multimodalität in unterschiedlichsten Formen und Situationen begegnet und mit eigenen Methoden zur Analyse und Evaluation untersucht werden kann. Auf Grundlage kritischer Diskussionen bereits existierender Zugänge zum Thema in unterschiedlichen Disziplinen nehmen die Autoren eine problemorientierte Perspektive auf Multimodalität ein und zeigen, dass eine starke methodologische Grundlage notwendig ist, um Multimodalität als Phänomen zu verstehen und dafür qualitativ wie quantitativ valide Analysen zu entwickeln. Bereits existierende theoretische Annahmen sowohl aus dem deutschen als auch internationalen Kontext werden so mit ihrem Nutzen für die Analyse diskutiert und im Hinblick auf ihre Eignung für den im Buch entwickelten Navigator zur multimodalen Analyse evaluiert. So erarbeitet das Studienbuch das notwendige theoretische und methodologische Fundament, um LeserInnen den produktiven Umgang mit heute immer komplexer werdenden Kombinationen multimodaler Artefakte und Darbietungen zu ermöglichen.

    • Humanities & Social Sciences
      April 2019

      Multimodality

      Towards a New Discipline

      by Janina Wildfeuer, Jana Pflaeging, Ognyan Seizov, Chiao-I Tseng, John Bateman

      Multimodality’s popularity as a semiotic approach has not resulted in a common voice yet. Its conceptual anchoring as well as its empirical applications often remain localized and disparate, and ideas of a theory of multimodality are heterogeneous and uncoordinated. For the field to move ahead, it must achieve a more mature status of reflection, mutual support, and interaction with regard to both past and future directions. The red thread across the disciplines reflected in this book is a common goal of capturing the mechanisms of synergetic knowledge construction and transmission using diverse forms of expressions, i.e., multimodality. The collection of chapters brought together in the book reflects both a diversity of disciplines and common interests and challenges, thereby establishing an excellent roadmap for the future. The contributions revisit and redefine theoretical concepts or empirical analyses, which are crucial to the study of multimodality from various perspectives, with a view towards evolving issues of multimodal analysis. With this, the book aims at repositioning the field as a well-grounded scientific discipline with significant implications for future communication research in many fields of study.

    • Teaching, Language & Reference
      January 2019

      Konstruktionsgrammatik des Deutschen

      Ein sprachgebrauchsbezogener Ansatz

      by Klaus Welke

      Die prototypentheoretische und signifikativ-semantische (semasiologische) Orientierung der Konstruktionsgrammatik (KxG) durch George Lakoff und Adele Goldberg (Berkeley Cognitive Construction Grammar) wird am Beispiel des Deutschen in Richtung auf eine tätigkeitsbezogene (sprachgebrauchsbezogene) Grammatiktheorie ausgebaut, jenseits des Competence-Performance-Dualismus bisheriger Syntaxtheorien. Teil I entwirft eine konstruktionsgrammatische Beschreibung der Grammatik von Sätzen mit einfachen (nicht-komplexen) Prädikaten im Wechselverhältnis von Konstruktion und Projektion (Valenz) unter dem Primat der Konstruktion. Aus diesem Wechselverhältnis erklärt sich die Kreativität der SprecherInnen/HörerInnen beim Operieren mit Argumentkonstruktionen und die Produktivität syntaktischer Strukturen (Konstruktionen). Eingeschlossen ist die Beschreibung der Fusion von Modifikatorkonstruktionen und der Einbettung von Substantivkonstruktionen sowie eine konstruktionsgrammatische Interpretation der Variabilität von Wortfolgen. Im Teil II wird das deklarative Vererbungskonzept der KxG zu Gunsten eines sprachgebrauchsbezogenen Konzepts von Vererbung revidiert. Grammatiktheoretisch zentrale Phänomene wie Passivierung, Medialisierung, Nominalisierung und die Entstehung von Präpositionalobjekt-Konstruktionen und Partikel- und Präfixkonstruktionen werden auf dieser Grundlage als Konstruktionsvererbung erklärt.

    • Teaching, Language & Reference
      September 2019

      Language Contact. Volume 1

      by Jeroen Darquennes, Joseph C. Salmons, Wim Vandenbussche

      Die Reihe HANDBÜCHER ZUR SPRACH- UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT erschließt einen Wissensbereich, der sowohl die allgemeine Linguistik und die speziellen, philologisch orientierten Sprachwissenschaften als auch diejenigen Wissenschaftsgebiete umfasst, die sich in den letzten Jahrzehnten aus der immer umfangreicher werdenden Forschung über die vielfältigen Erscheinungen des kommunikativen Handelns entwickelt haben. In der klassischen Disziplin der Sprachwissenschaft erscheint eine Zusammenfassung des Wissensstandes notwendig, um der im Wechsel der Theorien rasch voranschreitenden Forschung eine Bezugsbasis zu geben; in den neuen Wissenschaften können die Handbücher dem Forscher Übersicht geben und Orientierung verschaffen. Um diese Ziele zu erreichen, wird in der Handbuchreihe, was· die Vollständigkeit in der Darstellung,· die Explizitheit in der Begründung,· die Verlässlichkeit in der Dokumentation von Daten und Ergebnissen und· die Aktualität im Methodischenangeht, eine Stufe der Verwirklichung angestrebt, die mit den besten Handbuchkonzeptionen anderer Wissenschaftszweige vergleichbar ist. Alle Herausgeber, die der Reihe und diejenigen der einzelnen Bände, wie auch alle Autoren, die in den Handbüchern ein Thema bearbeiten, tragen dazu bei, dieses Ziel zu verwirklichen. Veröffentlichungssprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Wenngleich als Hauptzweck der Handbuchreihe die angemessene Darstellung des derzeitigen Wissensstandes in den durch die jeweiligen Handbuchbände abgedeckten Ausschnitten der Sprach- und Kommunikationswissenschaft zu gelten hat, so wird doch bei der Abgrenzung der wissenschaftlichen Bereiche, die jeweils in einem Handbuchband erschlossen werden sollen, keine starre Systematik vorausgesetzt. Die Reihe ist offen; die geschichtliche Entwicklung kann berücksichtigt werden. Diese Konzeption sowie die Notwendigkeit, dass zur gründlichen Vorbereitung jedes Bandes genügend Zeit zur Verfügung steht, führen dazu, dass die ganze Reihe in loser Erscheinungsfolge ihrer Bände vervollständigt werden kann. Jeder Band ist ein in sich abgeschlossenes Werk. Die Reihenfolge der Handbuchbände stellt keine Gewichtung der Bereiche dar, sondern hat sich durch die Art der Organisation ergeben: der Herausgeber der Reihe bemüht sich, eine Kollegin oder einen Kollegen für die Herausgabe eines Handbuchbandes zu gewinnen. Hat diese/r zugesagt, so ist sie/er in der Wahl der Mitherausgeber und bei der Einladung der Autoren vollkommen frei. Die Herausgeber eines Bandes planen einen Band inhaltlich unabhängig und werden dabei lediglich an bestimmte Prinzipien für den Aufbau und die Abfassung gebunden; nur wo es um die Abgrenzung zu anderen Bänden geht, ist der Reihenherausgeber inhaltlich beteiligt. Dabei wird davon ausgegangen, dass mit dieser Organisationsform der Hauptzweck dieser Handbuchreihe, nämlich die angemessene Darstellung des derzeitigen Problem- und Wissensstandes in den durch die jeweiligen Handbuchbände abgedeckten Teilbereichen, am besten verwirklicht werden kann. Zum Tode von Herbert Ernst Wiegand Wir trauern um unseren langjährigen Herausgeber Herbert Ernst Wiegand. Die Anfänge der überaus fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Verlagen de Gruyter und Niemeyer reichen bis in die 1970er Jahre zurück. Ein Herausgeber wie Herr Prof. Wiegand, der vier Jahrzehnte als Herausgeber und auch als Autor dem Haus sehr verbunden war und der die germanistische Linguistik entscheidend geprägt hat, hinterlässt große Fußstapfen und ein so umfangreiches Werk, dass es unmöglich ist, dieses bis ins Detail zu würdigen. Nicht zuletzt deshalb, weil Herbert Ernst Wiegand enorm produktiv war, und viele seiner Aufsätze bereits einen für Monographien üblichen Umfang erreichten. Allein seine Artikel in den verschiedenen internationalen Zeitschriften, Sammelbänden, Buchreihen und Handbüchern umfassen wohl circa 20.000 Seiten. Auch als Kooperationspartner war Herbert Ernst Wiegand hoch geschätzt und hat über die Jahre Projekte mit vielen namhaften Kollegen und Kolleginnen angestoßen und verfolgt. Zu den wichtigsten Herausgeberschaften zählt seine mit 2699 Seiten in vier Bänden erschienene „Internationale Bibliographie zur germanistischen Lexikographie und Wörterbuchforschung". Hinzu kommen Wiegands vielfältige Tätigkeiten im Rahmen der von ihm initiierten und mitinitiierten Publikationen: die „Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft" (HSK), die „Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft" (WSK), das „Wörterbuch zur Lexikographie und Wörterbuchforschung" (WLWF), das internationale Jahrbuch „Lexicographica" und die angeschlossene Reihe „Lexicographica Series Maior", die „Zeitschrift für germanistische Linguistik" sowie die „Reihe Germanistische Linguistik". Darüber hinaus war Herbert Ernst Wiegand ein engagierter Wissenschaftsorganisator, der zahlreiche Kolloquien, Workshops und Konferenzen organisierte und initiativ ins Leben rief, wie z.B. das „Lexikographische Kolloquium" in Heidelberg, das „Internationalen Kopenhagener Kolloquium" sowie das internationale „Kolloquium zur Lexikographie und Wörterbuchforschung" in Osteuropa. Für sein Engagement und seine unermüdliche Tätigkeit wurde er mehrfach mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet: im Jahre 1996 an der „Aarhus School of Business" (Dänemark), im Jahre 2000 an der Universität Sofia (Bulgarien) und im Jahre 2006 an der Universität Stellenbosch (Südafrika). Wir haben Herrn Prof. Wiegand sehr geschätzt. Er war geradlinig, arbeitete unermüdlich und außerordentlich diszipliniert, manchmal bis zur Erschöpfung, und scheute sich nicht, sich auch mit schwierigen und unangenehmen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Er hatte einen kritischen, wachen Geist und war energiegeladen und unerschrocken, was große Projekte und Publikationen anging. Er war überhaupt als Mensch sehr aktiv, auch im ganz wörtlichen Sinne: Er liebte den Sport, insbesondere Tennis und Skifahren, und wusste die schönen Seiten des Lebens zu schätzen. Er züchtete Rosen, liebte gute Weine, die Sonne und das Leben selbst. Herbert Ernst Wiegand hat nicht nur der Lexikographie, sondern auch der germanistischen Linguistik unzählige wertvolle Impulse gegeben und seine vitale Präsenz im Miteinander wird uns sehr fehlen.

    • Language: reference & general
      February 2012

      Introducing Translation Studies

      Theories and Applications

      by Jeremy Munday

      This is the definitive guide to the theories and concepts that make up the dynamic field of translation studies. Providing an accessible and fully up-to-date overview of key movements and theorists within an expanding area of study, this textbook has become a key source for generations of translation students on both professional and university courses.New features in this third edition include:The latest research incorporated into each chapter, including linguistic precursors, models of discourse and text analysis, cultural studies and sociology, the history of translation, and new technologiesA new chapter with guidelines on writing reflective translation commentaries and on preparing research projects and dissertations.More examples throughout the textRevised exercises and updated further reading lists throughout.A major new companion web site with video summaries of each chapter, multiple-choice tests, and broader research questionsThis is a practical, user-friendly textbook that gives a comprehensive insight into how translation studies has evolved, and is still evolving. It is an invaluable resource for anyone studying this fascinating subject area.

    • Sociolinguistics
      July 2003

      Investigating Language Attitudes

      Social Meanings of Dialect, Ethnicity and Performance

      by Peter Garrett (Editor), Nikolas Coupland (Editor), Angie Williams (Editor)

      This is a systematic and critical appraisal of the variety of ways in which people's attitudes to language have been researched internationally over recent decades. The authors explain this complex field through clear reviews and commentary on previous work, while also offering a demonstration of language attitude research in one specific and important context, the English language in Wales. In addition to discussing different ways of expressing attitudes, from teenagers' and teachers' attitudes to regional and subcultural variation in attitudes, the book also considers issues such as degrees of authentic Welshness, the impact of rapid social change in Wales.

    • Linguistics
      May 2012

      Jailtacht

      The Irish Laguage, Symbolic Power and Political Violence in Northern Ireland, 1972-2008

      by Diarmait Mac Giolla Chriost (Author)

      Using research methods and techniques, the author closely analyses the emergence of the Irish language amongst republican prisoners and ex prisoners in Northern Ireland from the 1970’s up until the present. This pioneering study shows how the language was used exclusively in parts of the prison, despite the efforts of the prison authorities to suppress the language, and the dramatic impact this had on Irish society. Drawing on interviews with the prisoners, and various other materials, Mac Giolla Chriost shows how these developments gave rise to the popular coinage of the term ‘Jailtacht’, a deformation of ‘Gaeltacht’ - the official Irish-speaking district of the Republic of Ireland, to describe this unique linguistic phenomenon.

    • Semantics
      April 1997

      The Intrigue of Ethics

      A Reading of the Idea of Discourse in the Thought of Emmanuel Levinas

      by Jeffrey Dudiak

    • Translation & interpretation
      November 2008

      Isaac On Jewish and Christian Altars

      Polemic and Exegesis in Rashi and the Glossa Ordinaria

      by Devorah Schoenfeld

    • Bilingualism & multilingualism
      January 2008

      Beyond the Mother Tongue

      The Postmonolingual Condition

      by Yasemin Yildiz

    Subscribe to our newsletter