• The Arts
      August 2010

      Drawing the Ground – Landscape Urbanism Today

      The Work of Palmbout Urban Landscapes

      by Frits Palmboom

      Das 1990 gegründete Büro Palmbout Urban Landscapes kann gegenwärtig als das führende Städtebaubüro in den Niederlanden bezeichnet werden. Es kann beispielhaft für die aktuelle Praxis des städtebaulichen Entwerfens in diesem Land stehen. Charakteristisch für den Ansatz des Büros ist die andauernde Suche nach einem neuen Verhältnis von Städtebau, Architektur und Landschaftsentwurf. In diesem Untersuchungsprozess hat Palmbout Urban Landscapes ein eigenes Profil entwickelt, nicht nur auf dem Gebiet der Beziehung von Städtebau und Architektur, sondern vor allem bezogen auf die gegenseitigen Wechselbeziehungen von Städtebau, Landschaftsanalyse und -entwurf sowie Infrastruktur. Das Buch dokumentiert innerhalb von sechs Themenblöcken ca. 15 Projekte, unter denen so umfangreiche sein werden, wie Amsterdam Ijburg – die Gestaltung einer urbanen Ausdehnung von Amsterdam mit einer Gesamtfläche von 450 ha Neuland, mit 18.000 Wohnungen, 100.000 m2 Bürofläche, 30.000 m2 Ladenfläche sowie weiteren Einrichtungen, oder auch Maastricht Belvedere – die Restrukturierung einer ehemaligen Industriefläche von 280 ha mit 4.000 Wohnungen, 100.000 m2 Bürofläche, Parkanlagen und einer Verkehrsbrücke

    • The Arts
      July 2012

      Palimpsests

      Biographies of 50 City Districts. International Case Studies of Urban Change

      by Paul Knox

      Knox‘ Untersuchung vor Ort bringt 50 besonders signifikante „City Districts“ aus ganz Europa und Nordamerika in Wort und Bild zur Darstellung. Seine Feldforschung konzen-triert sich auf typologisch herausragende Stadtteile, die eine ganz ausgeprägte Individualität entwickelt haben.Städte sind die Symbiose von verschiedenartigen Quartieren: die kleineren Einheiten erfüllen für die Bewohner eine wichtige identitätsstiftende Funktion: Geschäfts- und Unterhaltungsviertel wie etwa die City und Theatreland in London, Technologie- und Wissenschaftsbezirke (Adlershof in Berlin), Designerviertel wie die Zona Tortona in Mailand und der Fashion District in New York.Auch die Umwandlung von Industriebrachen und Neugründungen, geprägt durch einen übernationalen Kapitalismus oder durch eine nachhaltige, beziehungsweise fragwürdige Planung – etwa das Vauban-Wohnquartier in Freiburg in Breisgau oder das Lower Ninth District in New Orleans –, spielen eine große Rolle. Paul Knox analysiert immer auch, wie und warum diese Stadtteile zu dem geworden sind, was sie heute sind – ihre sichtbare und oft auch versteckte, verwischte „Biografie“. Eine spannende Reise durch Raum und Zeit!

    • The Arts
      June 2009

      Sustainable Design

      Towards a New Ethic in Architecture and Town Planning

      by Marie-Hélène Contal-Chavannes, Jana Revedin, Elizabeth Kugler

      The concept of sustainability stands at the center of efforts to develop an architecture capable of meeting the challenges of the future. In urban structures as well as in design and the details of execution, sustainable architecture demands a value-preserving, resource-friendly approach to materials and construction. It was in large part in order to do justice to this development that in 2007, the Cité de l’Architecture et du Patrimoine and Jana Revedin created the international Global Award for Sustainable Architecture, which honors architects who have specifically excelled in the area of sustainability. This book documents the work of the prizewinners for 2007 and 2008. A first section introduces the work and thought of each architect, while a second takes an in-depth look at two or three projects that illustrate their distinctive approach. The 2007 prizewinners are Stefan Behnisch, Germany; Balkrishna Doshi, India; Françoise-Hélène Jourda, France; Hermann Kaufmann, Austria; and Wang Shu, China. For 2008, the honorees are Fabrizio Carola, Italy/Mali; Philippe Samyn, Belgium; Carin Smuts, South Africa; Andrew Freear and his Rural Studio, USA; and Alejandro Aravena for Elemental, Chile. Das Konzept der Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt der Entwicklung einer zukunftsfähigen Architektur. In urbanen Strukturen ebenso wie in Entwurf und Detail der Ausführung ist der werterhaltende, ressourcenschonende Umgang mit Material und Konstruktion gefordert. Nicht zuletzt um dieser Entwicklung gerecht zu werden, initiierte die Cité de l’Architecture et du Patrimoine und Jana Revedin im Jahre 2007 erstmals den internationalen Global Award for Sustainable Architecture, der Architekten prämiert, die sich durch einen besonderen nachhaltigen Ansatz auszeichnen. Das Buch dokumentiert das Schaffen der Prämierten der Jahre 2007 und 2008. Ein erster Teil führt jeweils in die Arbeit und das Denken des Architekten ein, ein zweiter Teil präsentiert ausführlich zwei bis drei Projekte, die den jeweiligen Ansatz illustrieren. Die Prämierten des Jahres 2007 sind Stefan Behnisch, Deutschland, Balkrishna Doshi, Indien, Françoise-Hélène Jourda, Frankreich, Hermann Kaufmann, Österreich und Wang Shu, China; die Gewinner des Jahres 2008 sindFabrizio Carola, Italien/Mali, Philippe Samyn, Belgien, Carin Smuts, Südafrika, Andrew Freear und sein Rural Studio, USA und Alejandro Aravena für Elemental, Chile.

    • The Arts
      October 2010

      Architecture in Context

      Helin Workshop

      by Peter Davey

      Der finnische Architekt Pekka Helin gründete bereits 1979 in Helsinki sein erstes Büro. In seiner Entwurfshaltung knüpft das Büro in einer spezifisch skandinavischen Ausdrucksform sowohl an den Funktionalismus, als auch an die organische Architektur eines Aalvar Alto, Viljo Revell, Heikki Sirèn oder auch eines Arne Erve an. Das Material Holz spielt in dieser sehr klaren Architektur eine vordergründige Rolle. Das Büro kreiert Bauten im Bereich Wohnen – häufig direkt am Wasser gelegen, wo die Einbindung in die Natur in den Sichtachsen eine große Rolle spielt – , aber auch Bürobauten, wie etwa den Nokia Hauptsitz oder auch das Finnish Modular Office, der höchste Bürobau aus Holz innerhalb Europas. Auch öffentliche Bauten, wie etwa die finnische Botschaft in Moskau oder der Konzertsaal und die Bibliothek in Espoo, gehören zu den Realisierungen des Büros, wie auch gar städtebauliche, so etwa der Masterplan für die Umgestaltung des ehemaligen Areals des Flughafens von Oslo.

    • The Arts
      November 2005

      Switzerland – an Urban Portrait

      Vol. 1: Introduction; Vol. 2: Borders, Communes – a Brief History of the Territory; Vol. 3: Materials

      by Roger Diener, Jacques Herzog, Marcel Meili, Pierre de Meuron, Christian Schmid, ETH Studio Basel - Contemporary City Institute

      Top Swiss architects create a new urban topography for Switzerland.

    • The Arts
      May 2011

      Emergent Architectural Territories in East Asian Cities

      by Peter G. Rowe

      This book presents current developments in city planning and architecture in East Asia. It describes the many neighborhoods in which the region’s large cities are modernizing or expanding with innovative structures and advanced construction projects. It combines a typology of public structures with an analysis of the compositional principles of urban environments. Thus, it finally connects new developments in city planning with new developments in architecture, and considers examples such as CCTV, Lujiazui, Kansai Airport, Xinyi, Taipei 101, Chek Lap Kok, Cheonggyecheon, Roppongi Hills, Da Shanzi, Shahe, Omotesando, and Marina Bay from a new perspective.And the new perspectives presented here are not just theoretical: some forty full-page bird’s eye views prepared especially for this volume show these future urban settings in highly detailed images of breathtaking beauty. The result is a rich portrait of the coming together of global and local influences in non-Western countries. With its systematic approach, this presentation by one of the leading international experts in the field is a reference work on a topic of central importance to the world of construction today.

    • The Arts
      September 2012

      Ecological Urban Architecture

      Qualitative Approaches to Sustainability

      by Thomas Schröpfer

      The goal of advancing eco cities often remains confined to political or technological issues. This book establishes a focus on architectural and infrastructural design approaches to sustainable urban development. Taking as a basis the critical assessment of the five prototypical eco cities of Vauban/Freiburg, solarCity/Linz, Valdespartera, Sarriguren/Pamplona und Bo01/Malmø., the book identifies fields in which architectural and urban designers can use their creative skills and methods to achieve sustainable results on the urban scale. The themes of Materialize, Mobilize, Simulate and Transform highlight the shift from the manipulation of quantitative variables to interactive relationships effecting qualitative outcomes in design. For example, Materialize explores the potential of eco-design beyond the traditional palette of materials to show how spatial boundaries can be re-imagined as gradients of conditioned versus unconditioned space, working with climatic conditions rather than material boundaries to help generate new forms of urban architecture.

    • The Arts
      September 2010

      The Urban Code of China

      by Dieter Hassenpflug

      When reading the Chinese city, which this book sets out to do, it is not the well-known cities such as Beijing, Shanghai, and Xi an that are in the focus of attention, but rather the essentially Chinese of the Chinese city, those characteristics or attributes that are more or less shared by all Chinese cities. The spotlight is on their spatial grammar, their syntax, in short: their code. Only by deciphering their common traits a view to the underlying structure of Chinese cities is opened, and we can begin to reasonably evaluate and classify the diversity of impressions. Deciphering the code of the Chinese city also enables the author to read new Chinese towns designed by Western architects. Thus, readers are provided with valuable insight on China s booming urbanization and urban development.

    • The Arts
      November 2009

      Sustainable Architecture in Vorarlberg

      Energy Concepts and Construction Systems

      by Ulrich Dangel

      The successful combination of a regional building style of sophisticated simplicity with sustainable construction methods has made the architecture of Vorarlberg (Austria) a model for the rest of the world. This book presents particularly successful projects from recent years involving various building types and portrays their development from design idea to built detail. The documented structures by Cukrowicz Nachbaur, Christian Lenz, Oskar Leo Kaufmann + Albert Rüf, Hermann Kaufmann, Dietrich Untertrifaller, Baumschlager Eberle, Marte.Marte, and Martin Rauch place the focus on their energy strategy and formally ambitious construction methods. All of the plans and detail drawings were specially prepared for the book, which makes it easy to compare the projects.

    • The Arts
      November 2009

      Beyond Modernist Masters

      Contemporary Architecture in Latin America

      by Felipe Hernández

      Lateinamerika ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Ort für die Architektur. Altmeister wie Barragán, Dieste, Lina Bo Bardi und Niemeyer waren und sind wegweisend für das architektonische Gestalten weltweit. Ihr Umgang mit Farben, Materialien und Wänden hat die architektonische Moderne nachhaltig beeinflusst. Seitdem und insbesondere in den letzten fünfzehn Jahren hat sich aber die Architektur auf diesem Kontinent weiterentwickelt und es ist eine lebendige und äußerst kreative Architekturszene entstanden. Die Arbeit der dortigen Architekten und Stadtplaner wird vielfach von sozialen Fragen geleitet, etwa dem Umgang mit ungeplanten Siedlungen am Rande der Großstädte, der Knappheit von Wohnraum und öffentlichem Raum, der Verfügbarkeit bezahlbarer Transportmittel, die wichtige Rolle von kultureller Infrastruktur wie Schulen, Bibliotheken oder Sportstätten als Katalysatoren für eine Nachbarschaft. In diesem Kontext werden zahlreiche Projekte erörtert, die quer durch Lateinamerika für Diskussion und Impulse gesorgt haben. Aufsehenerregende Projekte wie die Santo Domingo-Bibliothek in Medellín, Kolumbien, von Giancarlo Mazzanti, das Liceo Franco-Mexicano von Alberto Kalach in Mexiko oder die Arbeiten von Alejandro Aravena in Chile belegen, dass die neuere Architektur auch in formaler und ästhetischer Hinsicht den Vergleich mit den Vätern nicht zu scheuen braucht. Felipe Hernández ist Architekt und Professor für Architekturdesign, Architekturgeschichte und Architekturtheorie an der Universität Liverpool. Seinen MA in Architektur und Kritischer Theorie schloss er 1998 mit Auszeichnung ab und promovierte 2003 an der Universität Nottingham. Er unterrichtete an der Bartlett School of Architecture (UCL) und den Universitäten Nottingham, Sheffield, East London und Nottingham Trent im Vereinigten Königreich sowie an der Brown University und Roger Williams University in den Vereinigten Staaten. Felipe Hernández hat zahlreiche Aufsätze und Artikel veröffentlicht, die sich mit der Lage der lateinamerikanischen Großstädte in der heutigen Zeit beschäftigen und die Vielfalt der architektonischen Verfahren zeigen, die gleichzeitig bei der kontinuierlichen Neugestaltung der Städte des Kontinents mitwirken.

    • The Arts
      November 2006

      Light for Cities

      Lighting Design for Urban Spaces. A Handbook

      by Ulrike Brandi, Christoph Geissmar-Brandi

      The improvement of public lighting is an effective and economical way to enhance the attractiveness of urban downtown areas. Many cities in Germany and Europe have already recognized this fact and used master plans to create entirely new systems of urban lighting. They have been motivated to do so by the desire to compete with other cities and to upgrade and enhance their city centers. Although this trend is widespread and enduring, a typology of urban lighting has not been available until now. As a concrete and practical guide, this book establishes first standards for the field. Drawing on the author’s experience, it addresses the technical and planning aspects of the task and provides important information on feasibility and possible financing models. Organized systematically and with a wealth of color illustrations, detail drawings, and implementation plans, it is an indispensable guide to successfully interacting with other planners, government departments, and investors. Ulrike Brandi (b. 1957), Dipl. Des. IALD DWB, is a lighting designer and the managing director of ULRIKE BRANDI LICHT GmbH in Hamburg. She designs lighting solutions for commercial buildings, natural settings, and cities. The firm has realized more than 300 projects throughout the world. Christoph Geissmar-Brandi, (b. 1958), Dr. phil., is an art historian, exhibition curator, and the author of many books in the field.

    • The Arts
      October 2007

      Syntax of Landscape

      The Landscape Architecture of Peter Latz and Partners

      by Udo Weilacher

      Der Landschaftspark Duisburg-Nord, das Plateau de Kirchberg in Luxemburg, der Parco Dora in Turin und zahlreiche andere Realisierungen von Peter Latz und Partner stehen für einen zeitgemäßen, intelligenten Umgang mit alternativen Umwelttechnologien und dem regenerativen Umbau ganzer Industrielandschaften. In den landschaftsarchitektonischen Entwürfen von Peter Latz werden ökologisch-soziale Ansprüche in eine eigenständige ästhetische Sprache übersetzt, die zeitlosen Ansprüchen genügen soll. Die verschiedenen Schichten und Bedeutungen der historisch aufgeladenen Orte werden offengelegt und zu einem Netzwerk von räumlichen und zeitlichen Bezügen verknüpft, das eigenen Regeln folgt – die Syntax der Landschaft. Prozesshaftigkeit und lebendige Dynamik in tragfähigen Freiraumstrukturen bestimmen die Arbeiten, die sich auch Veränderungen öffnen: Sie sind in Entwicklung begriffene Räume, keine ein für allemal fertigen Parks.

    • The Arts
      August 2014

      Decoding the City

      Urbanism in the Age of Big Data

      by Dietmar Offenhuber, Carlo Ratti

      The MIT based SENSEable City Lab under Carlo Ratti is one of the research centers that deal with the flow of people and goods, but also of refuse that moves around the world. Experience with large-scale infrastructure projects suggest that more complex and above all flexible answers must be sought to questions of transportation or disposal. This edition, edited by Dietmar Offenhuber and Carlo Ratti, shows how Big Data change reality and, hence, the way we deal with the city. It discusses the impact of real-time data on architecture and urban planning, using examples developed in the SENSEable City Lab. They demonstrate how the Lab interprets digital data as material that can be used for the formulation of a different urban future. It also looks at the negative aspects of the city-related data acquisition and control. The authors address issues with which urban planning disciplines will work intensively in the future: questions that not only radically and critically review, but also change fundamentally, the existing tasks and how the professions view their own roles.

    • The Arts
      May 2000

      1929 Rußland: Architektur für eine Weltrevolution

      by El Lissitzky

      2016 Neue Herausgeberschaft Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell Die nicht zu Unrecht legendär genannte Schriftenreihe zu Geschichte und Theorie von Architektur und Städtebau wurde 1963 von Ulrich Conrads gegründet und seit den frühen 1980er Jahren zusammen mit Peter Neitzke herausgegeben. Sie ist mit inzwischen über 150 Bänden die umfangreichste deutschsprachige Buchreihe zu diesen Themen. Mit dem Tod der beiden langjährigen Herausgeber Ulrich Conrads (2013) und Peter Neitzke (2015) hat ein neues HerausgeberInnengremium seine Arbeit aufgenommen: Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell. Als künftige HerausgeberInnen versuchen wir auf Kurs zu bleiben. Die ursprüngliche Zielsetzung der Reihe, eine Bestandsaufnahme der baulichen und städtebaulichen Ideen und Realisierungen des 20. Jahrhunderts zu leisten, wurde bereits in herausragender Weise erfüllt. Die Bauwelt Fundamente repräsentieren geradezu die Ideengeschichte des Planens und Bauens jener Zeit bis in die Gegenwart hinein. Diese gilt es in die Zukunft hinein fortzuschreiben. In gleicher Weise besteht der zweite, direkt im Namen verankerte Anspruch der Reihe unvermindert fort: nicht Tagesmeinungen, sondern Fundamente – Verbindliches und Grundlegendes – aber auch Thesen- und Streitschriften zu den brennenden architektonischen und städtebaulichen Themen der Zeit zu veröffentlichen. Komplexe Zusammenhänge zu durchdringen und probeweise einzuordnen bildet die Voraussetzung fruchtbarer Diskurse und zukunftsfähiger Auseinandersetzungen. Die Bauwelt Fundamente-Reihe legt als Forum solcher Diskurse und Beiträge ihren Fokus unvermindert auf die Bereiche Architektur und Urbanismus, ergänzt durch die immer notwendige historische Aufarbeitung wichtiger Fragen und Texte und den Blick darüber hinaus in andere kulturelle und gesellschaftliche Gefilde. Eine stärker internationale Ausrichtung und der Wunsch nach mehr Autorinnen sind hierbei selbstverständlich. Die grafische Gestaltung der Reihe von Helmut Lortz wird in Bezug auf seine ursprünglichen Anliegen beibehalten: Wie sich das für eine Arbeitsbücherei gehört, bleiben die Bauwelt Fundamente einfach ausgestattet: Schwarz/weiß das Signet sowie die Bildmotive von Vorder- und Rückseite und der 11-Zeiler mit konzentrierter Information zum Inhalt. Damit wenden sich die Bauwelt Fundamente auch weiterhin an alle, die Anteil nehmen an der kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung, in deren Kontext Städte, Häuser und Dinge entstehen und die wiederum Kontexte schaffen für die Welt. „Architekten hätten sich, heißt es – oder hofft man – immer schon, über die Grenzen ihres Berufs hinaus, für die Welt interessiert." (1) (1) Peter Neitzke, Manuskript seiner Rede „Nicht mit dem Rücken zur Gesellschaft" anlässlich der 50-Jahrfeier der Bauwelt Fundamente in Berlin, 2013

    • The Arts
      May 2000

      Dekonstruktion? Dekonstruktivismus?

      Aufbruch ins Chaos oder neues Bild der Welt

      by Gert Kähler

      2016 Neue Herausgeberschaft Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell Die nicht zu Unrecht legendär genannte Schriftenreihe zu Geschichte und Theorie von Architektur und Städtebau wurde 1963 von Ulrich Conrads gegründet und seit den frühen 1980er Jahren zusammen mit Peter Neitzke herausgegeben. Sie ist mit inzwischen über 150 Bänden die umfangreichste deutschsprachige Buchreihe zu diesen Themen. Mit dem Tod der beiden langjährigen Herausgeber Ulrich Conrads (2013) und Peter Neitzke (2015) hat ein neues HerausgeberInnengremium seine Arbeit aufgenommen: Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell. Als künftige HerausgeberInnen versuchen wir auf Kurs zu bleiben. Die ursprüngliche Zielsetzung der Reihe, eine Bestandsaufnahme der baulichen und städtebaulichen Ideen und Realisierungen des 20. Jahrhunderts zu leisten, wurde bereits in herausragender Weise erfüllt. Die Bauwelt Fundamente repräsentieren geradezu die Ideengeschichte des Planens und Bauens jener Zeit bis in die Gegenwart hinein. Diese gilt es in die Zukunft hinein fortzuschreiben. In gleicher Weise besteht der zweite, direkt im Namen verankerte Anspruch der Reihe unvermindert fort: nicht Tagesmeinungen, sondern Fundamente – Verbindliches und Grundlegendes – aber auch Thesen- und Streitschriften zu den brennenden architektonischen und städtebaulichen Themen der Zeit zu veröffentlichen. Komplexe Zusammenhänge zu durchdringen und probeweise einzuordnen bildet die Voraussetzung fruchtbarer Diskurse und zukunftsfähiger Auseinandersetzungen. Die Bauwelt Fundamente-Reihe legt als Forum solcher Diskurse und Beiträge ihren Fokus unvermindert auf die Bereiche Architektur und Urbanismus, ergänzt durch die immer notwendige historische Aufarbeitung wichtiger Fragen und Texte und den Blick darüber hinaus in andere kulturelle und gesellschaftliche Gefilde. Eine stärker internationale Ausrichtung und der Wunsch nach mehr Autorinnen sind hierbei selbstverständlich. Die grafische Gestaltung der Reihe von Helmut Lortz wird in Bezug auf seine ursprünglichen Anliegen beibehalten: Wie sich das für eine Arbeitsbücherei gehört, bleiben die Bauwelt Fundamente einfach ausgestattet: Schwarz/weiß das Signet sowie die Bildmotive von Vorder- und Rückseite und der 11-Zeiler mit konzentrierter Information zum Inhalt. Damit wenden sich die Bauwelt Fundamente auch weiterhin an alle, die Anteil nehmen an der kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung, in deren Kontext Städte, Häuser und Dinge entstehen und die wiederum Kontexte schaffen für die Welt. „Architekten hätten sich, heißt es – oder hofft man – immer schon, über die Grenzen ihres Berufs hinaus, für die Welt interessiert." (1) (1) Peter Neitzke, Manuskript seiner Rede „Nicht mit dem Rücken zur Gesellschaft" anlässlich der 50-Jahrfeier der Bauwelt Fundamente in Berlin, 2013

    • The Arts
      April 2017

      Design Is Invisible

      Planning, Education, and Society

      by Lucius Burckhardt, Silvan Blumenthal, Martin Schmitz

      With Design is Invisible, Lucius Burckhardt was one of the first to point out that factors that are invisible can be integrated – they determine the use of objects and should be part of the design. What is the use of the most attractive tramway if it does not operate at night? Burckhardt expands on the meaning of design, in this case by including the timetable, which can also be optimized. The relevance of these articles dating from between 1965 and 1999 can be appreciated today in the current debate on architecture. Problems arising from social polarization, rural depopulation, and migration can only be resolved on an interdisciplinary basis. The articles, for the first time available in English, finally allow access to key source texts for the purpose of international debate.

    • The Arts
      March 2017

      Integration im Wohnbau

      Modelle für ein soziales Zusammenleben

      by Herbert Ludl

      Wieviel „Fremdes" verträgt die Nachbarschaft? Dies ist eine der Kernfragen im Wohnungsbau, wenn es um den Zugang von Migranten zum geförderten Wohnbau geht. Im Jahr 2000 unternahm eine gemeinnützige Bauvereinigung in Wien den Versuch eines inter-ethnischen Wohnmodells. Schon im Vorfeld wurden als tragende integrative Maßnahmen die Qualität der Architektur und eine sozial kompetente Hausbetreuung identifiziert. Wie eine Evaluation 2003 zeigte, glückte der Versuch. Das Buch präsentiert eine neuerliche Analyse dieses Wohnmodells aus dem Jahr 2016 sowie eine umfassende Studie über das Zusammenleben in seit 2000 entstandenen Wohnanlagen von Joachim Brech und Heidrun Feigelfeld. Beiträge von Herbert Ludl, August Gächter, Margrit Hugentobler/Marie Glaser (CH), Wolfgang Förster und Walter Weiland erweitern das thematische Spektrum.

    • The Arts
      May 2019

      Food Urbanism

      Typologies, Strategies, Case Studies

      by Craig Verzone

      With an increasing interest in quality of nutrition and health, urban food production has begun to occur inside the growing cities worldwide and risks to compete with other urban needs. The book introduces typologies, tools, evaluation methods and strategies, and shows the practical applications of the methods. Multiple projects illustrate solutions that augment quality via the insertion of food production entities into the urban realm.

    • The Arts
      May 2018

      Unbuilding Walls

      Vom Todesstreifen zum freien Raum / From Death Strip to Freespace

      by GRAFT Architekten, Marianne Birthler

      Im Jahr 2018 ist Deutschland 28 Jahre vereint, exakt so lange, wie die innerdeutsche Mauer bestand hatte (1961-1989). Im Deutschen Pavillon der Architekturbiennale 2018 in Venedig nehmen GRAFT Architekten Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit gemeinsam mit der Politikerin Marianne Birthler diese Zeitengleiche zum Anlass, die Auswirkungen von Teilung und den Prozess der Heilung als dynamisches, räumliches Phänomen zu untersuchen. Die begleitende Publikation legt das Augenmerk auf herausragende stadträumliche und architektonische Beispiele der ehemaligen innerdeutschen Mauer, die sich mit Trennung und Zusammenwachsen auseinandersetzen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der ehemaligen Berliner Mauer. Zahlreiche Essays namhafter Architekten, Städtebauer und Politologen widmen sich den urbanen Ausprägungen dieser Entwicklung, die sich auch andernorts zeigt.

    • The Arts
      September 2018

      Staging Urban Landscapes

      The Activation and Curation of Flexible Public Spaces

      by B. Cannon Ivers

      Urbane Freiräume bilden eine ideale Bühne für öffentliche Events. Maßgeblich für deren Planung in einer zunehmend heterogenen, multikulturellen Stadtlandschaft ist das Zusammenspiel von Gestaltung, Nutzung und sozialer Funktion. Das Buch dokumentiert sowohl temporäre als auch dauerhafte Installationen unterschiedlichster Art: vom Freilichthof eines Museums über eine Uferpromenadengestaltung bis hin zum Stadtpark. Die dargestellten Projekte liegen in UK, Deutschland, Schweiz, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, den USA, Kanada und Australien. Beiträge international renommierter Experten erörtern die verschiedenen Dimensionen der Gestaltung urbaner Freiräume – von der Planung über den Entwurf bis hin zur Umsetzung und Unterhaltung unter Berücksichtigung funktionaler Anforderungen.

    Subscribe to our newsletter